Die 1971/72 entstandenen Burlesken für Soloklarinette gehören zu den frühesten erhaltenen Werken von René Staar. Überlebende mehrerer »Entsorgungsaktionen«, denen viele frühere Werke (so u.a. zwei Klaviersonaten und zwei Streichquartette) zum Opfer fielen, sind sie wesentlich früher entstanden als Staars offizielles op. 1 Jeux für Violine und Bratsche aus dem Jahr 1976.

Die vier charakterlich kontrastierenden Burlesken wurden ursprünglich für den Klarinettisten Alois Brandhofer komponiert: mit ihm und dem Pianisten Claus Christian Schuster hatte Staar 1971 eine Konzertreise nach Frankreich unternommen.

Uraufgeführt wurde dieses tonale Jugendwerk jedoch erst im Jahr 2001 im Wiener Arnold Schönberg Center durch Stefan Neubauer. Neubauer hat die Burlesken auch für seine CD Solitary Changes eingespielt (orlando records, 2013).