»für Ian Bousfield«

Besetzung: für Soloposaune
Aufführungsdauer: ca. 5 Minuten

Als Satz für ein zukünftiges Posaunenkonzert entstand für Ian Bousfield und das Küchlquartett im Jahr 2011 das Werk ... in lichten Fernen ... ein traumhaft Glänzen op. 22k bis, inspiriert von einem Gedicht Gustav Mahlers an seine Frau Alma.

Dieses Stück, das in zwei Fassungen (die erste für Posaune und Streichquartett, die zweite für Posaune und Streichorchester) vorliegt, beginnt mit einem erregten Monolog der Posaune und führt immer wieder zu Formabschnitten, in denen die Posaune dominiert oder auch ganz alleine spielt.

Es war naheliegend, der Idee Bousfields nachzugeben, aus dem Material ein Soloposaunenstück zu rearrangieren. Gegenüber seinem Modell mit Streichquartett erscheint das Stück aber völlig anders, weil der Hauptakzent jetzt auf einer ironischen Parodie der nervösen Solostellen der Posaune liegt – daher auch der Titel dieses kurzen Solostücks.

Matthew Gee spielt Panik und Ironie und Franz Schuberts Nachtstück
Live-Mitschnitt des Solokonzerts »On the Other Hand - A recital in five-fifths«
(Yehudi Menuhin Forum, Bern, 28. Mai 2014, am Klavier: François Killian)