»für Rainer Küchl in alter Freundschaft«


Besetzung: Violine solo
Aufführungsdauer: 3’30’’

Zum Werk:

Einer meiner engsten Studienfreunde und Studienkollegen ist Rainer Küchl, der im Herbst 2016 nach 45 Jahren als Konzertmeister der Wiener Philharmoniker und des Staatsopernorchesters in den Ruhestand trat. Dieses denkwürdige Ereignis und unsere mehr als 50-jährige Freundschaft führten zur Komposition eines kurzen, dreiteiligen Stücks für Solovioline.

Der erste Teil (»Name«) spielt mit einem Gemisch deutschfranzösischer musikalischer Buchstaben des Namens des Widmungsträgers Re-A-E-Re E-C-H (Das 2. E wird sozusagen der Schreibweise KuECHl entnommen), mit seinen Varianten, Transpositionen und Umkehrungen. Eine fanfarenartige Doppelgrifffolge signalisiert die Erweckung des schlummernden Talents (»Signal«), und die parodistische Anordnung und Ausdeutung berühmter Violinetüden, einiger Fragmente aus der klassischen Solo- und Kammermusikliteratur markieren den »Weg« des Geigers.

Ein besonderer Moment in meinem eigenen Leben war die Interpretation Küchls der Violinsoli meines Werks Time Recycling op. 22n in sieben Aufführungen der Wiener Philharmoniker 2014. Dieses kleine Violinstück ist auch Ausdruck meiner Dankbarkeit für den Einsatz meines Freundes für mein Werk. (René Staar, 2017)