»für Robert Schollum und seine Halbthurn Konzerte«

Besetzung: für Violine solo
Uraufführung: 1986 bei den Halbthurner Schlosskonzerten, durch René Staar
Aufführungsdauer: ca. 6 Minuten
Notenmaterial: ECA Nr. 71010 Violinstimme (Ausschnitt, Pdf)
Erhältlich über:
Edition Contemp Art (Verlagsgruppe Hermann)
Goldschmiedgasse 10, 1010 Wien
email: sales{at}hermann.eu | Tel: +43 / 1 / 534 62 40 | Fax: +43 / 1 / 534 62 67

René Staar: Das Halbthurn Capriccioso entstand 1986 und ist dem österreichischen Komponisten Robert Schollum (1913–1987) gewidmet, mit dem ich befreundet war und dessen Werke ich oft gespielt habe. Schollum war ein großer Kämpfer für die österreichische Gegenwartsmusik. Er hatte eine eigene Serie im österreichischen Rundfunk und programmierte viele Konzertreihen im ganzen Land, dabei zugleich als Förderer junger Interpreten dem Publikum die Musik des 20. Jahrhunderts vermittelnd.

Das Stück benützt als Ausgangspunkt – wie alle Hommagen op. 14 – die musikalischen Buchstaben eines Namens, in diesem Falle des Namens von Robert Schollum. So bilden hier die Intervalle der Tonreihe b-e-s-c-h die Hauptthematik des Stücks. Aus diesen Ton- und Intervallreihen entwickeln sich spielerische und lyrische Abschnitte und bilden eine Rondoform, die jedoch – im Gegensatz zu dem ein Jahr vorher entstandenen Ständchen zu Ernst Kreneks Geburtstag – viel freier ist. Wie das Ständchen ist auch das Halbthurn Capriccioso ein Geburtstagsgeschenk. Es wurde vom Komponisten im Beisein des Widmungsträgers bei den Halbthurner Schlosskonzerten uraufgeführt.